Automatisierungsgrad, Betreuung und Wartung

Ein vorrangiges Ziel der Hersteller war es, Pelletsheizungen nahezu vollautomatisch laufen zu lassen. Lediglich geringe, aber regelmäßige, Reinigungs- und Wartungsarbeiten im Abstand von mehreren Wochen oder Monaten sind notwendig. Sie beschränken sich auf das Befüllen des Lagers, die Entsorgung der Asche und, bei einfacheren Modellen, die Reinigung der Rauchzüge. Mittlerweile ist die Bedienerfreundlichkeit vergleichbar mit der einer Öl- oder Gasheizung.

Zu empfehlen ist ein Servicevertrag, der die Funktion und Betriebssicherheit sicherstellt. Einmal jährlich ist eine Kesselwartung durchzuführen, dabei wird auch die Anlage überprüft (Zustand der Abgasanlage, Wasserdruck im Heizungssystem, Vordruck im Ausdehnungsgefäß, Funktion einer evtl. vorhandenen Solaranlage etc.)

Kosten und Wirtschaftlichkeit

Momentan liegen die Anschaffungskosten über den, einer vergleichbaren Gas- oder Ölheizung. Allerdings sind die laufenden Betriebskosten deutlich geringer, als die fossilen Brennstoffe (kontinuierliche Preissteigerung in den letzten Jahren). Bei größeren Anlagen amortisiert sich der Anschaffungspreis in aller Regel schneller, als bei kleineren Anlagen. Größeren Objekten stehen allerdings für die Wärmeversorgung noch weitere regenerative Alternativen, wie z. Bsp. Hackschnitzelheizungen, oder die Nutzung von Biogasanlagen, zur Verfügung. Derzeitige finanzielle Förderungen von Pelletsheizungen wirken sich zudem positiv auf den Anschaffungspreis aus.

Neue Förderrichtlinien ab dem 12. Juli 2010

Der Haushaltsausschuss des Bundestag hat erfreulicherweise die Aufhebung der qualifizierten Haushaltssperre für das Marktanreizprogramm bewilligt. Somit können wieder Anträge auf Förderung beim BAFA gestellt werden. Gefördert werden allerdings nicht mehr Anlagen, die in Neubauten errichtet werden, Solarkollektoranlagen, die der ausschließlichen Warmwasserbereitung dienen und luftgeführte Pelletsöfen und Scheitholzvergaserkessel.

Nach wie vor werden Pelletskessel, Pelletsöfen mit Wassertasche (Speicher), Holzhackschnitzelkessel gefördert und effiziente Wärmepumpen, nur wenn Mindestjahresarbeitszahlen erreicht werden. Allerdings beschänken sich diese Förderprogramme auf neu errichtete Anlagen in Bestandsgebäuden, wenn sie zur Erfüllung einer Nutzungspflicht nach landesrechtlichen Regelungen errichtet wurden.